Galvanische Trennung

galvanische Trennung

Elektrokorrosion – 
die Hintergründe

Kontaktkorrosion / Elektrochemische Korrosion

Darunter versteht man die Bildung eines galvanischen Elements, wenn ein Elektrolyt (z.B. Wasser) auf Metallverbindungen mit unterschiedlichen Potenzialen in den Spannungsreihen trifft. In der Folge fliesst Strom der dazu führt, dass an einem Metallelement "Stück für Stück" Moleküle abgebaut werden: Korrosion setzt ein.
In der Praxis entsteht dieses Phänomen bei der metallischen Verbindungen von Rohren aus unterschiedlichen Materialien. Bei dieser Korrosionsart löst sich im Laufe der Zeit das chemisch unedlere Metall auf und es entstehen Leckagen. Hier hilft nur galvanische Trennung.
Kyburz® Produkte  verhindern die direkte Berührung unterschiedlicher Metalle. Die physikalische (elektrische) Trennung der Materialien schützt vor Kontaktkorrosion.

Stromentstehung bei elektrochemischer Korrosion
In Anlagenteilen aus unterschiedlichen Metallen, die innerhalb einer Installation durch direkten Kontakt verbunden sind, entstehen unter Mitwirkung eines Elektrolyts (z. B. elektrisch leitendes Wasser) galvanische Ströme. Diese sogenannten vagabundierenden Ströme (auch Streu- oder Irrströme genannt) fliessen hauptsächlich auf der Oberfläche von Rohrleitungen und beschleunigen dort die Korrosion. Durch den Einbau von Kyburz® Isolierverschraubungen können diese Ströme unterbunden werden. Die Lebensdauer von Anlagen und Installationen können somit um ein Vielfaches verlängert werden.

Schäden und Korrosionsschutz
Durch elektrochemische Korrosion kann es zu Lochfrass in Rohrleitungen kommen. Neben den entstehenden Verlusten steht bei Öl- und Gasleitungen die Umweltgefährdung im Vordergrund. Bei Trinkwasserleitung kann es zur Kontamination und somit zur Gefährdung von Menschen kommen. Kyburz® Produkte unterbinden durch galvanische Trennung die für die elektrochemische Korrosion verantwortliche Stromentstehung.
In explosionsgefährdeten Bereichen ist die Ableitmöglichkeit von Überspannungen ein Muss. Unsere ATEX Funkenstrecke ist hier das Mittel der Wahl.

Behördliche Auflagen für elektrochemische Korrosion
Vagabundierende Ströme sind bei Berührung nicht spürbar und werden deswegen nicht bemerkt. Erfahrungen zeigen, dass auch sehr geringe Ströme in sehr kurzer Zeit gewaltige Korrosionsschäden verursachen können. Aus diesem Grund wird zunehmend von behördlicher Seite gefordert, Leitungen gegen elektrochemische Korrosion zu sichern. In der Schweiz müssen alle erdverlegten Heizöl- und Benzintanks sowie alle Benzinsäulen durch Isolierstücke an allen Leitungen geschützt werden. Auch in Erdgas-Pipelines werden in festgelegten Abständen Isolierstücke verbaut.
Die Kyburz® Produkte bieten Langzeit-Korrosionsschutz für Ihre Gebäudeinstallationen, Industrieanlagen und erdverlegten Rohrleitungen.